BPOL NRW: 17-Jährige fordert Taxifahrt durch Bundespolizisten – anschließend greift sie diese an

Hagen (ots) –

Am Samstagabend (02. Oktober) forderte eine 17-Jährige die Bundespolizei am Hauptbahnhof Hagen auf, sie nach Hause zu fahren. Als die Beamten die „Taxifahrt“ ablehnten, wurde die offensichtlich stark alkoholisierte Jugendliche aggressiv und schlug nach dem Beamten.

Gegen 21:15 Uhr kontaktierte die Deutsche die Bundespolizisten und äußerte ihre Forderung lautstark. Das dies jedoch nicht möglich war, akzeptierte die Jugendliche nicht. Sie wurde zunehmend aggressiver und ausfallend gegenüber den Beamten. Der Aufforderung, die Bundespolizeiwache zu verlassen, kam sie nicht nach.

Die Hagenerin trat und schlug mehrfach gegen die Eingangstür der Wache. Dabei schrie sie lautstark und forderte die Beamten erneut auf, sie nach Hause zu fahren. Dem Angebot, Angehörige zu verständigen, willigte sie schlussendlich ein. Die Rücksprache mit den Erziehungsberechtigten, ergab eine Abholung durch eine Angehörige. Als die Polizeibekannte jedoch erfuhr, dass sie ca. 20 Minuten warten müsse, wurde sie abermals aggressiv.

Während der Wartezeit schlug sie erneut nach einem Bundespolizisten, dieser Angriff konnte jedoch abgewehrt werden. Zudem versuchte die Hagenerin mehrfach die Beamten zu treten. Des Weiteren beleidigte sie die Einsatzkräfte pausenlos. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab, dass die 17-Jährige mit 2,3 Promille erheblich alkoholisiert war.

Die Jugendliche wurde in die Obhut der Abholerin übergeben.

Bundespolizisten leitete u.a. ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung ein. *RO

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund Pressestelle

Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47-1011 Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*