POL-ME: 37-Jähriger verletzt zwei Polizisten bei Widerstandshandlung – Heiligenhaus – 2110032 (FOTO)

Mettmann (ots) –

Die Durchsetzung eines Hausverbotes in einem Fitnessstudio an der Rheinlandstraße führte am Mittwochabend (06. Oktober 2021) zu einer massiven Widerstandshandlung eines 37-jährigen Heiligenhausers. Zwei Polizisten wurden dadurch leicht verletzt. Der 37-Jährige wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen.

Das war geschehen:

Gegen 20:00 Uhr informierte eine 22-jährige Angestellte eines Fitnessstudios in Heiligenhaus die Polizei, nachdem ein Mitglied sich geweigert hatte, das Studio auf Anweisung zu verlassen. Die Angestellte schilderte den vor Ort eingesetzten Beamten, dass der Mann zuvor mit seinem minderjährigen Sohn entgegen der Hausordnung im Studio habe trainieren wollen, worauf sie schließlich die beiden aufforderte, das Studio zu verlassen. Der 37-Jährige weigerte sich, den Anweisungen Folge zu leisten, so dass die 22-Jährige die Polizei bei der Durchsetzung des Hausverbotes um Unterstützung bat.

Anstelle den Anweisungen der Polizisten Folge zu leisten, reagierte der Heiligenhauser äußerst aggressiv. Nach Hinzuziehung weiterer Unterstützungskräfte sollte er, unter Anwendung von körperlichem Zwang, aus dem Fitnessstudio gebracht werden. Der 37-Jährige beleidigte und bedrohte die Beamten jedoch so massiv, dass diese Pfefferspray einsetzen mussten. Außerdem versuchte der 38-Jährige zudem, die Waffe eines der eingesetzten Beamten aus dem Holster zu greifen. Bei dem Versuch, dem Beschuldigten Handfesseln anzulegen, versuchte ein weiterer Studiogast, ein 38-jähriger Heiligenhauser, die Ingewahrsamnahme zu verhindern. Die Beamten drängten den Zeugen zurück, während sie zeitgleich von mehreren Studiogästen, welche sich lautstark über die Maßnahmen der Beamten beschwerten, eingekreist wurden. Nur unter massiver Kraftanstrengung konnte das Hausverbot durch die Einsatzkräfte schließlich durchgesetzt und der 37-Jährige in den Streifenwagen verbracht werden.

Durch hinzugezogene Rettungskräfte wurde der Heiligenhauser vor Ort wegen des Einsatzes des Pfeffersprays erstmedizinisch versorgt und anschließend zur Polizeiwache Velbert gebracht. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er in Gewahrsam genommen.

Zwei Beamte wurden im Rahmen der Widerstandshandlungen durch den Mann leicht verletzt, blieben aber dienstfähig.

Die Beamten leiteten gegen den Heiligenhauser ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung sowie wegen Hausfriedensbruch ein. Gegen den 38-jährigen Bekannten, welcher versucht hatte, die Maßnahme der eingesetzten Polizeibeamten zu verhindern, wurde ein Strafverfahren wegen versuchter Gefangenenbefreiung (§120 StGB) eingeleitet.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann – Polizeipressestelle – Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*