BPOL NRW: Passanten retten Betrunkenen aus Gleis – Bundespolizei eilt zur Hilfe

Dortmund (ots) –

Heute in den frühen Morgenstunden (08. Oktober) wurde die Bundespolizei in Dortmund darüber informiert, dass eine Person ins Gleis gefallen sei. Der 50-Jährige wurde durch einen Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Vor Ort trafen die Beamten gegen 03 Uhr auf zwei junge Männer (21, 23), die den Mann zuvor aus dem Gleisbereich gerettet hatten. Zugverkehr gab es zu dem Zeitpunkt glücklicherweise nicht. Die beiden Männer berichteten, dass der Deutsche zuvor ohne Fremdverschulden von der Bahnsteigkante in das Gleisbereich gestürzt sei. Die beiden Männer aus Essen und Ingolstadt fanden den Mann und retteten ihn aus dem Gleis.

Anschließend klagte der sichtbar alkoholisierte Mann über Schmerzen im Bein und wies eine Platzwunde im Gesicht auf. Die Bundespolizisten begannen mit der Erstversorgung des Verunfallten. Zeitgleich alarmierten die Einsatzkräfte den Rettungsdienst.

Der hinzugerufene Rettungswagen verbrachte den Verletzten zur medizinischen Versorgung in ein nahgelegenes Krankenhaus.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei vor den Gefahren des Bahnverkehrs und gibt folgende Verhaltenstipps:

Solche Aktionen sind leichtsinnig und IMMER lebensgefährlich! Tödliche Gefahren gehen dabei nicht nur vom Zugverkehr an sich, sondern auch von Betriebsanlagen, wie z. B. stromführenden Teilen, Masten und anderer Infrastruktur aus. *RO

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund Pressestelle

Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1011 Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*