BPOL NRW: Mutmaßlicher Reichsbürger beleidigt Bundespolizisten

Essen – Dortmund (ots) –

Gestern Mittag (19.Oktober) haben Bundespolizisten im Essener Hauptbahnhof einen Mann ohne medizinischer Mundnasenbedeckung kontrolliert. Der 54-Jährige hat jegliche Legitimität der Einsatzkräfte bestritten und beleidigte dieses.

Gegen 11:30 Uhr kontrollierten Bundespolizisten im Hauptbahnhof Essen einen Dortmunder. Der Mann trug keine vorgeschriebene Maske. Auf die Aufforderung anzuhalten, reagierte der Mann zunächst nicht, so dass die Einsatzkräfte ihn festhielten. Darauf verhielt sich der 54-Jährige aggressiv und wollte erst einmal einen „Beamtenausweis“ sehen. Anschließend beleidigte er die Polizisten.

Unter massivem Widerstand brachten die Bundespolizisten den Mann zur Wache. Dort wurde seine Fingerabdrücke genommen und seine Identität festgestellt. Wiederholend leugnete er die Legitimität der Bundesrepublik Deutschland.

Gegen den, bis dato nicht polizeilich in Erscheinung getretenen Mann, leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamten und wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein. *BA

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund Pressestelle

Mobil: +49 (0) 173 71 50 710 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*