BPOL NRW: Bundespolizei stellt über 95.000,- Euro von unbekannter Herkunft sicher und führt es dem Clearingverfahren zu (FOTO)

Aachen (ots) –

Am Donnerstag hat eine Streife der Bundespolizei bei zwei Algerien über 95.000,- Euro im Fahrzeug aufgefunden und sichergestellt. Beide Männer im Alter von 28- und 33- Jahren reisten zuvor über die BAB 44 aus Belgien ein, als sie an der Ausfahrt Broichweiden gestoppt wurden.

Beide Männer konnte bei der Kontrolle keine Ausweisepapiere vorweisen. Als der Beifahrer nach Ausweisdokumenten durchsucht wurde, stellten die Beamten eine größere Bargeldmenge bei ihm fest. Bei der weiteren Durchsuchung des mitgeführten Fahrzeuges fanden die Beamten in einer Tasche eine noch größere Bargeldmenge, die bei einer Auswertung insgesamt über 95.000,- Euro ergaben. Bei der näheren Befragung gab einer von ihnen an, drei Fahrzeuge kaufen zu wollen. Da die gemachten Angaben widersprüchlich waren, wurde in Absprache mit der gemeinsamen Finanzermittlungsgruppe der Polizei NRW und dem Zollfahndungsamt Essen das Geld im Rahmen des Clearingverfahrens sichergestellt. In diesem Verfahren soll die genaue Herkunft des Geldes bestimmt werden. Die beiden Personen wurden vorläufig festgenommen und zur Wache nach Eschweiler verbracht. Hier konnte festgestellt werden, dass einer von ihnen bereits seit Januar 2022 eine Ausreiseaufforderung vorliegen hatte. Beide Männer wurden wegen der unerlaubten Einreise zur Anzeige gebracht und werden heute den belgischen Behörden rückgeführt werden. Die weiteren Ermittlungen bezüglich des sichergestellten Geldes hat die gemeinsame Finanzermittlungsgruppe der Polizei NRW und des Zollfahndungsamtes Essen übernommen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Aachen PHK Bernd Küppers

Telefon: +49 (0)241 56837 0 E-Mail: presse.ac@polizei.bund.de

Twitter: @BPOL_NRW www.bundespolizei.de

Bahnhofplatz 3 52064 Aachen

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*