POL-ME: Detonation löste Einsatz mit Spezialkräften aus: Verdächtiger festgenommen – Heiligenhaus – 2203151 (FOTO)

Mettmann (ots) –

Am Sonntagabend (27. März 2022) hat es in einem Park nahe eines Sportplatzes an der Leipziger Straße in Heiligenhaus eine Detonation eines noch unbekannten Sprengkörpers gegeben. Hierbei wurde niemand verletzt und es entstand auch kein Sachschaden. Die Polizei hat den mutmaßlichen Verursacher, einen 35-jährigen Heiligenhauser, in der Nacht zu Montag (28. März 2022) mithilfe von Spezialeinsatzkräften festgenommen.

Folgendes war geschehen:

Gegen 20:35 Uhr meldeten sich mehrere Anwohner der Leipziger Straße telefonisch bei der Polizei, weil sie aus dem angrenzenden Park nahe eines Sportplatzes einen lauten Knall gehört und anschließend dunklen Rauch gesehen hatten. Zudem gab ein weiterer Zeuge an, dass ein etwa fünf Mal fünf Zentimeter großes Metallteil rund 100 Meter durch die Luft geflogen sei. Ferner teilten die Zeugen den Beamten mit, dass sie einen Mann vom Ort der Detonation hatten wegrennen sehen.

Aufgrund der guten Beschreibung des Mannes durch die Zeugen konnte die Polizei schnell ermitteln, dass es sich bei dem Tatverdächtigen um einen 35-jährigen Anwohner der Leipziger Straße handelte, der schon mehrfach kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten ist.

Da die Polizei zu diesem Zeitpunkt die konkrete Gefährdungslage nicht abschließend klären konnte, wurde zur Durchführung der weiteren polizeilichen Maßnahmen Unterstützung von Spezialeinsatzkräften angefordert. Mit Hilfe dieser Kräfte wurde noch in der Nacht zu Montag die Wohnung des Mannes gestürmt. Dieser ließ sich dann von den Spezialeinsatzkräften widerstandslos festnehmen. Hierbei gab er in einer ersten Befragung an, die Detonation mittels Schwarzpulver und eines selbst gebauten Sprengkörpers herbeigeführt zu haben. Anschließend wurde er zur Polizeiwache gebracht, wo er derzeit noch vernommen wird.

Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurden Silvesterknaller und bis auf ein verbotenes Butterfly-Messer keine weiteren verdächtigen Gegenstände gefunden. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann – Polizeipressestelle – Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*