POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet – Kreis Mettmann – 22030165 (FOTO)

Mettmann (ots) –

Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort („Flucht“) liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

— Velbert —

Am Montagmorgen (28. März 2022) kam es auf der Kaiserstraße in Velbert zu einer Verkehrsunfallflucht. Der Fahrer eines gelben Skoda Fabia hatte sein Fahrzeug gegen 07:30 Uhr in Höhe der Haus-Nummer 30 am Fahrbahnrand abgestellt. Als er nach nur wenigen Minuten zum Abstellort zurückkehrte, stellte er einen frischen Unfallschaden im Frontbereich fest und informierte folgerichtig die Polizei. Am Skoda konnten die Beamten im Rahmen der Unfallaufnahme roten Fremdlack sicherstellen. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen einer Verkehrsunfallflucht ein, da sich der Fahrzeugführer von der Unfallstelle entfernt hatte, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen. Der Schaden an dem gelben Fabia wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.

Am Montagmittag, 28. März 2022, kam es auf der Don-Bosco-Straße in Velbert zu einer Verkehrsunfallflucht. Der Fahrer eines grauen Ford Focus hatte sein Fahrzeug gegen 12:45 Uhr in Höhe der Haus-Nummer 3 am rechten Fahrbahnrand (aus Richtung Hans-Böckler-Straße kommend gesehen), abgestellt. Nur wenige Minuten später, gegen 13 Uhr, kehrte er zum Abstellort zurück und stellte einen frischen Unfallschaden am linken Heck des Ford Focus fest. Der Unfallverursacher hatte sich von der Unfallörtlichkeit entfernt, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen. Die Polizei schätzt den an dem Ford entstandenen Sachschaden auf mehrere hundert Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen.

— Erkrath —

In der Zeit von Samstagabend, 26. März 2022, bis Montagmorgen, 28. März 2022, kam es auf der Kattendahler Straße in Erkrath-Hochdahl zu einer Verkehrsunfallflucht. Der Fahrer eines Mercedes V-Klasse hatte sein Fahrzeug gegen 19 Uhr in Höhe der Haus-Nummer 36 abgestellt. Als er am Montagmorgen, gegen 08 Uhr, zum Abstellort zurückkehrte, stellte er einen frischen Unfallschaden an dem schwarzen Mercedes mit Wiesbadener Städtekennung (WI-) am Kotflügel vorne links fest. Der Unfallverursacher hatte sich von der Unfallörtlichkeit entfernt, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen einer Verkehrsunfallflucht ein und schätzten den Schaden an dem Mercedes auf circa 1.000 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, jederzeit entgegen.

— Hilden —

Am Dienstag, 22. März 2022, kam es auf der Benrather Straße in Hilden zu einer Verkehrsunfallflucht. Die Fahrerin eines Ford Ranger mit Düsseldorfer Städtekennung (D-) hatte ihr Fahrzeug gegen 17 Uhr in Höhe der Haus-Nummer 43 vor der dortigen Grundstückseinfahrt abgestellt. Als sie nach circa 30 Minuten zum Abstellort zurückkehrte, stellte sie einen frischen Unfallschaden an der Fahrzeugfront fest. Der Unfallverursacher hatte sich von der Unfallörtlichkeit entfernt, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden an dem Ford Ranger auf circa 2.000 Euro.

Am Dienstag, 22. März 2022, kam es auf einem Großraumparkplatz an der Straße Schalbruch zu einer Verkehrsunfallflucht. Der Fahrer eines blauen Fiat Bravo hatte sein Fahrzeug gegen 07:30 Uhr in einer der gekennzeichneten Parkflächenmarkierung abgestellt. Als er gegen 16:30 Uhr zum Abstellort zurückkehrte, stellte er einen frischen Unfallschaden am Heckbereich seines Fahrzeuges fest und informierte folgerichtig die Polizei. Die Beamten sicherten im Rahmen der Unfallaufnahme roten Fremdlack und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen einer Verkehrsunfallflucht ein. Der Unfallverursacher hatte sich von der Unfallörtlichkeit entfernt, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen. Der Schaden an dem blauen Fiat wird von den Beamten auf circa 1.000 Euro geschätzt.

In der Zeit von Sonntagvormittag (27. März 2022) bis Montagvormittag (28. März 2022) kam es auf der Heinrich-Lersch-Straße in Hilden zu einer Verkehrsunfallflucht. Der Fahrer eines schwarzen Mercedes Vito mit Düsseldorfer Städtekennung (D-) hatte sein Fahrzeug bereits vor wenigen Tagen auf einem Parkstreifen an der Heinrich-Lersch-Straße abgestellt. Zuletzt stand es unbeschädigt am Sonntagvormittag, gegen 11 Uhr, an der Örtlichkeit. Am Montagmorgen, gegen 10 Uhr, stellte der Fahrer einen frischen Unfallschaden an der linken Schiebetür des Fahrzeuges fest. Der Unfallverursacher hatte sich von der Unfallörtlichkeit entfernt, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen. Die Polizei schätzt den an dem Mercedes Vito entstandenen Schaden auf circa 2.000 Euro.

Am Montag, 28. März 2022, kam es auf einem Parkplatz eines Sportcentrums an der Berliner Straße in Hilden zu einer Verkehrsunfallflucht. Der Fahrer eines roten Nissan Qashqai hatte sein Fahrzeug gegen 13:30 Uhr auf dem Parkplatz abgestellt. Als er gegen 19 Uhr zum Abstellort zurückkehrte, stellte er einen frischen Unfallschaden an der Beifahrerseite fest und informierte die Polizei. Die Beamten stellten im Rahmen der Unfallaufnahme frischen weißen Lackauftrag fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen einer Verkehrsunfallflucht ein. Der Unfallverursacher hatte sich von der Unfallörtlichkeit entfernt, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen. Die Beamten schätzen den entstandenen Sachschaden an dem roten Nissan auf mehrere hundert Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen.

— Langenfeld —

In der Zeit von Samstagabend (26. März 2022) bis Sonntagmittag (27. März 2022) kam es auf einem Parkplatz des Amtsgerichtes Langenfeld an der Hauptstraße 15 in Langenfeld zu einer Verkehrsunfallflucht. Der Halter eines weißen Audi A5 Sportback hatte sein Fahrzeug gegen 21:00 Uhr auf dem am Wochenende von Anwohnern genutzten Parkplatz neben den dortigen Behindertenparkplätzen abgestellt. Am Folgetag kehrte er gegen 15 Uhr zum Abstellort zurück und stellte einen frischen Unfallschaden am vorderen rechten Radkasten fest. Ein bisher unbekannter Verkehrsteilnehmer hatte den vorderen rechten Radkasten dermaßen beschädigt, dass der Audi nicht mehr fahrbereit ist. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf circa 8.000 Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend von der Unfallörtlichkeit, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6310, jederzeit entgegen.

— Monheim am Rhein —

Am Sonntagnachmittag (27. März 2022) kam es auf der Opladener Straße in Monheim am Rhein zu einer Verkehrsunfallflucht. Der Fahrer eines Kleinkraftrades befuhr gegen 15 Uhr die Opladener Straße in Richtung Langenfeld. In Höhe der Auffahrt zur Autobahn A59, befuhr ein grauer Sportwagen die Linksabbiegerspur, um auf die Autobahn in Fahrtrichtung Köln aufzufahren. Nach Angaben des 35-jährigen Kleinkraftrad-Fahrers wechselte der Fahrzeugführer des Sportwagens aus ungeklärter Ursache die Fahrspur nach rechts, um seine Fahrt auf der Opladener Straße in Richtung Langenfeld fortzusetzen. Hierbei missachtete er das vorfahrtberechtigte Kleinkraftrad, welches sich auf der Fahrbahn in Richtung Langenfeld befand. Der 35-Jährige gab an, dass er nach rechts ausweichen musste, um einen Zusammenstoß mit dem Sportwagen zu vermeiden. Hierbei verlor er das Gleichgewicht und stürzte zu Boden. Der Fahrer wurde durch den Sturz leicht verletzt. Er begab sich anschließend selbstständig zur Polizeiwache Monheim am Rhein, um Anzeige wegen einer Vekehrsunfallflucht zu erstatten. Anschließend wurde er durch die alarmierten Rettungskräfte zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei schätzt den durch den Sturz entstandenen Sachschaden an dem Kleinkraftrad auf mehrere hundert Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen.

— Hinweise und Tipps der Polizei —

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

– Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110).

– Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort.

– Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind.

– Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf.

– Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter – nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend.

– Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann – Polizeipressestelle – Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*