BPOL NRW: Bundespolizisten stellen 16-Jährigen nach Flucht – Drogen und Waffen waren der mutmaßliche Grund (FOTO)

Bochum (ots) –

Heute Morgen (28. April) kontrollierten Bundespolizisten im Bochumer Hauptbahnhof einen 16-Jährigen. Der Bochumer versuchte noch vergeblich zu flüchten. In seinen Taschen fanden die Beamten den mutmaßlichen Grund der Flucht.

Gegen 8:00 Uhr bestreiften Bundespolizisten den Hauptbahnhof in Bochum. Dabei hielten sie am Eingang des Bahnhofes einen Jugendlichen an. Der Bochumer ignorierte zunächst die Aufforderungen stehen zu bleiben. Erst als sich ihm ein Bundespolizist in den Weg stellte, blieb der junge Mann stehen.

In dem Moment, als die Einsatzkräfte den Mann nach einem Ausweis befragten, dreht sich dieser unvermittelt um und versuchte zu flüchten. Den Beamten gelang es den Flüchtenden nach wenigen Schritten einzuholen und unter erheblicher Gegenwehr festzunehmen.

In der Wache konnte der 16-Jährige dann identifiziert werden. Der Jugendliche war in der Vergangenheit bereits wegen verschiedener Drogendelikte polizeilich in Erscheinung getreten. Bei einer Durchsuchung fanden die Bundespolizisten dann mehrere Gründe dafür, warum der Beschuldigte die Flucht versucht hatte.

Neben einem Teleskopschlagstock, der sich in der Unterhose des Bochumers befand, stellten die Polizisten Drogen und eine größere Summe an Bargeld in szenetypischer Stückelung fest.

Die Polizisten informierten die Sorgeberechtigten und stellten das Geld, die Waffe und die Drogen sicher. Die Bundespolizei leitete gegen den 16-Jährigen weitere Strafverfahren, diesmal wegen des Verstoßes gegen das Waffen- und das Betäubungsmittelgesetz, ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund Pressestelle Hendric Bagert Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1012 Mobil: +49 (0) 173 71 50 710 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*