BPOL NRW: Mit Pfefferspray attackiert – Bundespolizei fahndet nach Täter

Münster (ots) –

Am frühen Samstagmorgen (14. Mai) sind Beamte der Bundespolizei am Münsteraner Hauptbahnhof über die Live-Bilder der Überwachungskameras Zeugen einer gefährlichen Körperverletzung geworden.

Es wurde beobachtet, wie ein unbekannter Täter einen anderen Mann mittels Pfefferspray in das Gesicht sprühte. Daraufhin begaben sich die Einsatzkräfte in den Bahnhof und konnten hier den Geschädigten, seine ebenfalls geschädigte Frau und einen Begleiter antreffen. Der unbekannte Täter hatte sich bereits entfernt.

Nach Befragung der Geschädigten erklärte der 42-jährige Mann, dass es zuvor eine verbale Auseinandersetzung mit dem Täter gab. Grund hierfür war, dass seine 41-jährige Frau Barfuß unterwegs war. Unerwartet hatte dann der Täter dem Mann in das Gesicht gesprüht und durch die Streuwirkung ebenfalls seine Frau getroffen. Beide klagten über Reizungen und Schwellungen im Gesicht. Eine ärztliche Versorgung wurde vor Ort abgelehnt.

Nach Auswertung der Videoüberwachung konnte der geschilderte Sachverhalt bestätigt werden. Der Täter agierte hierbei aus einer vierköpfigen Gruppe heraus. Diese verließ unmittelbar nach Tathandlung den Hauptbahnhof. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte eine Person aus der Gruppe angetroffen werden und gab auf Befragen die Personalien des Täters preis. Die Identitätsüberprüfung des Täters ist zurzeit noch Gegenstand der aktuellen Ermittlungen.

Seitens der Bundespolizei wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Münster Pressestelle Tobias Bußkamp Telefon: +49 (0) 251 97437 – 1013 E-Mail: presse.ms@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Internet: www.bundespolizei.de

Bahnhofstr. 1 48143 Münster

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*