BPOL NRW: Justizvollzugsanstalt anstatt in den Urlaub – Bundespolizei nimmt 31-jährigen Mann fest

Düsseldorf (ots) –

Die Bundespolizei am Flughafen Düsseldorf kontrollierte am gestrigen Montagnachmittag (16.05.2022) einen deutschen Reisenden, der sich bei den Beamten zur Ausreisekontrolle eines Fluges nach Istanbul/Türkei vorstellte. Während der Kontrolle stellten diese fest, dass der 31-Jährige von der Staatsanwaltschaft Erfurt gesucht wurde. Diese hatte knapp zwei Wochen zuvor einen Haftbefehl wegen Erschleichens von Leistungen erlassen. Demnach wurde der in Berlin lebende Mann im Februar dieses Jahres zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt. Nach Eröffnung des Haftbefehls wurde er durch die Bundespolizei an die zuständigen Justizbehörden überstellt.

Am Morgen des gleichen Tages stellten die Bundespolizeibeamten außerdem einen marokkanischen Staatsangehörigen fest, welcher im Rahmen einer stichprobenartigen Ausreisekontrolle eines Fluges nach Ibiza/Spanien kontrolliert wurde. In diesem Fall hatte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main im Dezember 2021 einen Haftbefehl wegen Betruges gegen den 33-Jährigen ausgestellt. Die Ersatzfreiheitsstrafe in Höhe von 90 Tagen konnte der in Flörsheim am Main lebende Mann jedoch abwenden, indem er die Geldstrafe in Höhe von 900 Euro vor Ort bei der Bundespolizei beglich. Im Anschluss trat er seinen Flug nach Ibiza an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Flughafen Düsseldorf Pressestelle Daniela Maaßen Telefon: +49 (0) 211 / 9518 – 108 E-Mail: presse.dus@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW www.bundespolizei.de

Postfach 30 04 42 40404 Düsseldorf

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*