BPOL NRW: Unbekannter erpresst 24-Jährige mit Nacktfotos – Bundespolizei ermittelt

Dortmund (ots) –

Am gestrigen Montagnachmittag (16. Mai) wurde eine junge Frau bei der Dortmunder Bundespolizei vorstellig. Sie sei zuvor von einem Unbekannten erpresst worden, nachdem sie ihm Nacktaufnahmen zusandte, aber die zuvor vereinbarte Zahlung ausblieb.

Gegen 17 Uhr suchte eine 24-Jährige die Bundespolizei im Hauptbahnhof Dortmund auf und gab an, eine Strafanzeige erstatten zu wollen. Die Dortmunderin habe über eine Social Media-Plattform einen Mann kennengelernt, der sich ihr gegenüber als „Sugar Daddy“ ausgab. Der Unbekannte habe diverse Intimfotos und -videos gefordert. Dafür habe er der Deutschen 5.000 Euro geboten, die er über einen elektronischen Zahlungsdienst bezahlen wollte. Die 24-Jährige habe eingewilligt und anschließend einen Kostenvoranschlag über den Bezahldienst erhalten. Die Deutsche hielt dies für die besprochene Zahlung, welche durch den Onlinedienst aber noch nicht freigegeben wurde und schickte dem Mann Nacktaufnahmen zu.

Die junge Frau wurde misstrauisch, als die Zahlung ihrem Account nicht gutgeschrieben wurde. Erst bei genauer Betrachtung des sogenannten Kostenvoranschlags, fiel ihr auf, dass durch eine Bestätigung der Betrag in Höhe von 5.000 Euro von ihrem Konto abgebucht und dem Konto des Unbekannten gutgeschrieben würde. Daraufhin erpresste der Mann die Geschädigte damit, die Fotos zu veröffentlichen, sollte sie die Zahlung auf sein Konto nicht akzeptieren.

Aus Angst vor der Veröffentlichung der Aufnahmen, deaktivierte die Dortmunderin ihren Social Media-Account. Eine Unterhaltung mit dem Unbekannten fand in englischer Sprache statt, somit ist davon auszugehen, dass sich der Tatverdächtige im Ausland befindet.

Bundespolizisten sicherten die Chatverläufe und die Erreichbarkeiten des Unbekannten und leiteten ein Strafverfahren wegen Betruges und Erpressung ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund Pressestelle Anne Rohde

Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1011 Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*