BPOL NRW: Dortmunder bewusstlos geschlagen – 21-Jähriger hält aggressiven Tatverdächtigen bis Eintreffen der Bundespolizei fest

Bochum – Dortmund (ots) –

Sonntagmorgen (5. Juni) nahmen Bundespolizisten einen 28-Jährigen fest, der zuvor einen 18-Jährigen auf dem Bochumer Bahnhofsvorplatz niedergeschlagen haben soll. Ein couragierter Bochumer soll eingegriffen haben.

Gegen 5:30 Uhr alarmierten Reisende am Bochumer Hauptbahnhof die Bundespolizei. Ein 28-Jähriger soll seinen Kontrahenten am Hauptbahnhof niedergeschlagen und bis zur Bewusstlosigkeit weiter auf den am Boden Liegenden eingewirkt haben. Anschließend sei der Angreifer geflüchtet. Die hinzugeeilten Bundespolizisten forderten umgehend einen Rettungswagen an und leisteten erste Hilfe. Weitere Beamte nahmen die Fahndung nach dem Tatverdächtigen auf. Passanten erklärten, dass auch ein junger Mann dem Schläger nachgeeilt sein. Am Busbahnhof des Hauptbahnhofes konnte dieser junge Bochumer (21) den Tatverdächtigen stellten und unter Gegenwehr bis zum Eintreffen der Bundespolizisten festhalten.

Die Polizisten nahmen den aggressiven 28-Jährigen fest und brachten ihn zur Wache. Auch dort wehrte sich der Bochumer fortwährend und versuchte unter anderem die Beamten mehrmals zu bespucken. Aufgrund dessen, dass der Beschuldigte mit fast zwei Promille erheblich alkoholisiert war, zogen die Polizisten einen Arzt hinzu. Auch diesen versuchte der Bochumer anzugreifen.

Wenig später brachten Bundespolizisten den deutschen Staatsbürger in das Gewahrsam der Polizei in Bochum. Der geschädigte 18-Jährige wurde durch die Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund Pressestelle Hendric Bagert Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1012 Mobil: +49 (0) 173 71 50 710 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*