BPOL NRW: Vier Tatverdächtige identifiziert: Bundespolizei nimmt Öffentlichkeitsfahndung zurück

Hennef (Sieg) (ots) –

Die erst gestern (08. Juni) bekanntgemachte Öffentlichkeitsfahndung der Bundespolizei brachte in sehr kurzer Zeit den erhofften Erfolg. Der erste Hinweis ging nach nur wenigen Stunden bei der Bundespolizei ein, zwei Tatverdächtige stellten sich auf einer Polizeiwache. Im Zuge der Ermittlungen konnten auch die anderen beiden Unbekannten zweifelsfrei identifiziert werden.

Rückblick: Mittels Faustschlägen griffen vier unbekannte Tatverdächtige am Samstagmorgen, den 09.10.2021 gegen 04:20 Uhr am Bahnhof Hennef (Sieg) zwei 25-jährige Reisende an. In der stehenden S-Bahn der Linie 19 soll es zunächst zu verbalen Provokationen und anschließend zu massiven Schlägen aus der Tätergruppe gekommen sein, bevor die Männer ins Stadtgebiet flüchteten. Beide Opfer erlitten durch den Angriff Verletzungen im Gesicht.

Da die strafbaren Handlungen durch eine Videokamera aufgezeichnet wurden, fahndete die Bundespolizei nach Beschluss des Amtsgerichts Bonn öffentlich nach den Verdächtigen. Dank der Aufnahme und Verbreitung der Lichtbilder durch die regionalen Medien konnte der Fahndungserfolg so schnell herbeigeführt werden. Die Bundespolizei bedankt sich für die Mithilfe und Unterstützung der Öffentlichkeit.

Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall werden fortan ohne die weitere Publikation der Lichtbilder fortgesetzt und die Öffentlichkeitsfahndung zurückgenommen. Alle Medien, welche die Fahndung elektronisch veröffentlicht haben, werden gebeten, die Fotos zu löschen oder unkenntlich zu machen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Köln Christin Fußwinkel

Telefon: +49 (0) 221/16093-102 Mobil: +49 (0) 173 56 21 184 E-Mail: presse.k@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW Internet: www.bundespolizei.de Marzellenstraße 3-5 50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*