BPOL NRW: Sommerferien – Stressfrei Reisen! – Bundespolizei gibt nützliche Hinweise!

Dortmund (ots) –

Wenn Morgen die Sommerferien 2022 in NRW beginnen, reisen auch wieder Familien vom Dortmunder Flughafen aus in den wohlverdienten Urlaub.

Damit die Urlaubsfreude nicht schon am Flughafen endet, sollten Sie neben Ihren Reiseunterlagen und Flugtickets, auch die Gültigkeit Ihrer Reisedokumente oder andere für die Rückkehr nach Deutschland erforderliche Dokumente (z.B. Impfnachweis) überprüfen. Zudem sollten einige Dinge beachtet werden, wenn Ihre Kinder mit den Großeltern oder anderen Personen in den Urlaub fliegen!

Für eine schnelle und reibungslose Grenzkontrolle, sowohl bei der Ein- als auch bei der Ausreise, ist es darüber hinaus sehr wichtig, dass

– Sie Ihre Reisedokumente (Reisepass oder Personalausweis)

und alle anderen ggf. erforderlichen Unterlagen griffbereit haben,

– keine weiteren Dokumente oder andere Sachen im Reisepass liegen

und keine Schutzhüllen verwendet werden.

Hinweise: Reisen mit Kindern

Wenn Ihre Kinder mit Oma und Opa oder anderen Personen verreisen dürfen, sollten Sie folgendes beachten:

Bei begleiteten Minderjährigen überprüft die Bundespolizei, ob die Begleitperson gegenüber dem Minderjährigen sorgeberechtigt ist, insbesondere in Fällen, in denen der Minderjährige nur von einem Erwachsenen begleitet wird und der begründete Verdacht besteht, dass er rechtswidrig dem/den Sorgeberechtigten entzogen wurde. In letzterem Fall stellt die Bundespolizei eingehendere Nachforschungen an, damit etwaige Unstimmigkeiten oder Widersprüche bei den gemachten Angaben festgestellt werden können.

Zur Vermeidung solcher Unstimmigkeiten wird bei Reisen von begleiteten und unbegleiteten Minderjährigen empfohlen, nachfolgend aufgeführte Unterlagen mitzuführen:

– eine formlose Einverständniserklärung des/ der Personensorgeberechtigten mit Angaben zum Minderjährigen, ggf. Personalien der Begleitperson(en) und Reiseziel bzw. Reiseverlauf, – Personalien und Erreichbarkeit des/der Personensorgeberechtigten, – sowie eine Kopie der Ausweisdatenseite des/der Personensorgeberechtigten.

Dies erleichtert die Arbeit der Grenzpolizei hinsichtlich der Verhinderung einer möglichen Kindesentziehung oder eines unerlaubten Entfernens des Kindes aus dem Einflussbereich des/ der Erziehungsberechtigten.

Bei Reisen nach Deutschland informieren Sie sich bitte unbedingt über die aktuellen coronabedingten Einreisevorgaben. Informationen erhalten Sie unter www.bmi.bund.de im Themenbereich „FAQ zum Coronavirus und Covid-19-Chatbot“.

Weitere Information zur Sicherheit auf Reisen finden Sie auf www.bundespolizei.de.

Kommen Sie gut in den Urlaub und beherzigen Sie die vorgenannten Hinweise. Die Dankbarkeit der Bundespolizei und der hinter Ihnen stehenden Passagiere ist Ihnen sicher!

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund Pressestelle Anne Rohde

Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1011 Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*