BPOL NRW: Drogen angedreht – Bundespolizisten stellen Flüchtige

Bochum – Herne (ots) –

Am Freitagabend (15. Juli) sollen Unbekannte einem Mann am Bochumer Hauptbahnhof zum Kauf von Drogen gedrängt haben. Anschließend sollen sie den 25-Jährigen verfolgt haben. Bundespolizisten stellten die flüchtigen Tatverdächtigen.

Gegen 18:30 Uhr alarmierte der 25-Jährige die Bundespolizei und bat um Hilfe, weil er von drei Personen verfolgt werden würde. Am Ausgang in Richtung Buddenbergplatz trafen die Beamten auf den Deutschen, welcher die Unbekannten unverzüglich beschreiben konnte.

Als die Personengruppe jedoch die Einsatzkräfte erblickte, flüchteten sie in Richtung Universitätsstraße. Einem, nicht im Dienst befindlichen, Polizisten der Polizei Dortmund gelang es einen 20-Jährigen aus Herne zu stellen und ihn zu Boden zu bringen. Als der Bundespolizist den Deutschen mit Hilfe von Handschellen fixieren wollte, trat dieser nach dem Beamten und traf diesem am Schienbein. Nur mit erheblichen Kraftaufwand gelang es den Polizisten dem Mann die Handfesseln anzulegen. Währenddessen warf der 20-Jährige einen Gegenstand unter ein parkendes Auto. Dabei handelte es sich um verschiedene Betäubungsmittel, welche sichergestellt wurden.

Ein 22-jähriger Deutscher stolperte bei seiner Flucht über eine Mauer und ging dadurch zu Boden. Der Bochumer ließ sich widerstandslos festnehmen.

Bei der Durchsuchung der Männer fanden die Beamten bei dem 22-Jährigen eine geringe Menge an Betäubungsmitteln, sowie ein Schlagring auf. Der 20-Jährige führte neben den zuvor weggeworfenen Drogen ein Tierabwehrspray mit sich.

Die Bundespolizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, sowie wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den 20-Jährigen ein. Der 22-Jährige muss sich wegen der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz verantworten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund Pressestelle Anne Rohde

Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*