BPOL NRW: An den Po gefasst – Tatverdächtiger meldet sich bei Bundespolizei

Hagen (ots) –

Am Sonntagmorgen (17. Juli) soll ein Mann einer 23-Jährigen am Hagener Hauptbahnhof unter den Rock gefasst haben. Der Mann suchte später die Bundespolizei auf, um einen Angriff auf seine Person zu melden.

Gegen 07:30 Uhr erschien ein 33-Jähriger auf der Bundespolizeiwache im Hauptbahnhof Hagen und gab an, von einer Frau geschlagen worden zu sein. Der Angriff sei ohne ersichtlichen Grund erfolgt. Der italienische Staatsangehörige führte die Einsatzkräfte zum Bahnhofsvorplatz, wo sich die Angreiferin noch aufhalten solle. Die Beamten sprachen die 23-jährige Deutsche an und stellten fest, dass sie zuvor geweint hatte. Die Frau wirkte emotional sehr aufgewühlt und äußerte gegenüber den Polizisten, dass sie von dem 33-Jährigen sexuell belästigt worden sei. Der Mann aus Hagen habe ihr mehrfach mit der flachen Hand unter den Rock an ihr nacktes Gesäß gefasst.

Die Hagenerin habe sich mit ihrem Begleiter am Busbahnhof aufgehalten, als der 33-Jährige sie mehrfach begrabscht habe. In der Zwischenzeit ermittelten die Bundespolizisten den 44-jährigen Begleiter. Dieser gab an, dass die Hagenerin den Mann nicht geschlagen, sondern lediglich eine Abwehrbewegung mit den Armen ausgeführt habe, um diesen auf Distanz zu halten.

Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab, dass der 33-Jährige mit 1,1 Promille alkoholisiert war. Die Videoaufnahmen der Kameraüberwachung wurden gesichert und werden nun ausgewertet. Die Bundespolizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund Pressestelle Anne Rohde

Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1011 Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*