BPOL NRW: Aufmerksamer Bürger hilft der Bundespolizei – Trunkenheitsfahrt auf der BAB 44 schnell gestoppt.

Aachen (ots) –

Ein aufmerksamer Bürger hat der Bundespolizei Aachen geholfen schlimmeres zu verhindern und ein betrunkenes LKW-Fahrer Duo zu stoppen.

Am gestrigen Mittwochabend befand sich eine Streife der Bundespolizei Aachen am Rastplatz Aachen Lichtenbusch. Ein vorbeifahrendes Wohnwagengespann machte die Streife durch Hupen und wildes gestikulieren auf ein bis dahin unbestimmtes Fahrzeug vor Ihnen aufmerksam. Die Streife befuhr daraufhin die BAB 44 und konnte unmittelbar feststellen um welches Fahrzeug es sich handelt. Ein tschechischer LKW mit Auflieger fuhr in starken Schlangenlinien vor dem Streifenfahrzeug. Dabei nutzte der Fahrer des LKW die gesamte Fläche der Autobahn aus und befuhr abwechselnd sowohl den Seitenstreifen als auch die Überholspur. Eine Kontrolle erwies sich als sehr schwierig und extrem gefährlich, da es fast unmöglich war den LKW zu überholen, um Ihm Anhaltezeichen zu zeigen. Nur durch mehrere Vollbremsungen seitens der Streife konnte diese verhindern in die Leitplanken abgedrängt zu werden. Der Fahrer ignorierte die Aufforderung zum Folgen des Streifenwagens und bremste seinen LKW auf 40 km/h herab um im Anschluss auf dem Seitenstreifen zu halten. Der 69-jährige tschechische Fahrer hatte sichtbar Probleme beim Aussteigen. Ein anschließender Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 1,88 Promille an. Seine 52-jährige tschechische Beifahrerin konnte einen Promillewert von 2,46 vorweisen. Am LKW befanden sich mehrere Unfallspuren, diese sind nun u.a. Teil der Ermittlungen. Beide Insassen wurden durch die zuständigen Autobahnpolizei Broichweiden in Gewahrsam genommen. Es erwartet die beiden ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr sowie Gefährdung des Straßenverkehrs.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin David Specks

Telefon: +49 (0) 241 56 837 – 1007 E-Mail: david.specks@polizei.bund.de

Twitter: @BPOL_NRW www.bundespolizei.de

Bahnhofplatz 3 52064 Aachen

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*