BPOL NRW: 29-Jähriger versuchte sich vor Bundespolizisten zu verstecken – Fund eines martialischen Messers (FOTO)

Wanne-Eickel – Recklinghausen (ots) –

Heute Nacht (10. August) erkannten Bundespolizisten im Hauptbahnhof Wanne-Eickel einen Mann, der offenbar versuchte, sich vor den Beamten zu verstecken. Gegen 1 Uhr überprüfte eine Streife der Bundespolizei den Hauptbahnhof in Wanne-Eickel. Auf einem Bahnsteig fiel den Beamten ein junger Mann auf, der offenbar versuchte, sich dort in einem Wartehaus, den Blicken der Einsatzkräfte zu entziehen.

Die Beamten hielten den Recklinghäuser an und kontrollierten ihn. Dabei wurde der Mann nach verbotenen und gefährlichen Gegenständen befragt. Daraufhin gab der 29-Jährige zu, ein Springmesser mit sich zu führen. Das ungewöhnlich aussehende Messer kann mittels eines Hebels seitlich aktiviert werden, so dass die Klinge hervorspringt. Solche Messer sind nach dem Waffengesetz verboten.

Die Bundespolizisten stellten die gefährliche Waffe sicher und leiteten gegen den deutschen Staatsbürger ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund Pressestelle Hendric Bagert Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1012 Mobil: +49 (0) 173 71 50 710 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*