BPOL NRW: Ausreise kurzfristig gefährdet – Bundespolizei verhaftet 33-Jährigen

Düsseldorf (ots) –

Am gestrigen Donnerstagnachmittag (11.08.2022) wurde bei den Beamten der Bundespolizei am Flughafen Düsseldorf ein kosovarischer Staatsangehöriger vorstellig, welcher beabsichtigte, nach Pristina/Kosovo zu fliegen. Während der Kontrolle stellte sich jedoch heraus, dass nach dem 33-jährigen Mann gefahndet wurde. Die Staatsanwaltschaft Marburg hatte im Juni dieses Jahres einen Haftbefehl wegen Hausfriedensbruchs und versuchter Nötigung gegen den im April 2021 Verurteilten erlassen. Die Ersatzfreiheitsstrafe in Höhe von 45 Tagen konnte der in Kevelaer lebende Mann jedoch abwenden, indem er die Geldstrafe in Höhe von 1.800 Euro vor Ort bei der Bundespolizei beglich. Im Anschluss trat er seinen Flug in den Kosovo an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Flughafen Düsseldorf Pressestelle Daniela Maaßen Telefon: +49 (0) 211 / 9518 – 108 E-Mail: presse.dus@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW www.bundespolizei.de

Postfach 30 04 42 40404 Düsseldorf

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*