BPOL NRW: 13-Jährige im RE1 mehrfach begrabscht – Bundespolizisten stellen flüchtigen 21-Jährigen

Essen – Dortmund – Velbert (ots) –

Am Sonntagmorgen (04. September) soll ein Mann eine 13-Jährige in einem Regionalexpress sexuell belästigst haben. Im Essener Hauptbahnhof gelang es Bundespolizisten den flüchtigen Täter kurze Zeit später zu stellen.

Gegen 8:50 Uhr informierte der Zugbegleiter des RE1 (Köln nach Essen) die Bundespolizei im Hauptbahnhof Essen über eine sexuelle Belästigung und bat um Unterstützung. Am Bahnsteig 6 machte der 27-jährige Bahnmitarbeiter sofort auf sich aufmerksam und beschrieb die Männer, welche in Richtung Nordausgang flüchteten. Dabei konnte zunächst nur der Begleiter (22) festgestellt werden.

Zeitgleich gab die 13-Jährige unter Tränen gegenüber weiteren Beamten an, dass einer der Männer sie mehrfach gegen ihren Willen angefasst habe. Der Zugbegleiter äußerte, dass er am Duisburger Hauptbahnhof eine Fahrkartenkontrolle durchgeführt habe. Dabei habe er bemerkt, dass irgendetwas nicht stimmen könnte, da das Mädchen ihn hilfesuchend angeschaut habe. Daraufhin habe er die Deutsche gebeten ihn in die erste Klasse zu begleiten, um die verängstigte Minderjährige von den beiden Männern räumlich zu trennen. Dort habe sich sein Verdacht erhärtet und er habe die Bundespolizei alarmiert.

Eine Beamtin befragte das Mädchen aus Dortmund behutsam. Sie sei am Kölner Hauptbahnhof in den Zug gestiegen und habe sich einen Sitzplatz gesucht. Das Zugabteil sei menschenleer gewesen, als sich plötzlich der 21-Jährige neben sie gesetzt und sie angesprochen habe. Der Mann habe sie während des Gesprächs an Armen und Beinen berührt. Trotz mehrfacher Aufforderung, dies zu unterlassen, habe der eritreische Staatsangehörige gegen ihren Willen in den Genitalbereich und unter ihren Pullover an die Brüste gefasst. Zudem soll er versucht haben mit seiner Hand in ihre Hose zu gelangen, welches jedoch durch die junge Dortmunderin verhindert werden konnte. Des Weiteren habe der Mann aus Velbert ihre Hände und ihren Hals linksseitig geküsst. Da die 13-Jährige am Fensterplatz saß, konnte sie sich dem übergriffigen Verhalten nicht entziehen.

Bundespolizisten fahndeten zu Fuß, sowie mit einem Streifenwagen nach dem Tatverdächtigen im und rund um den Essener Hauptbahnhof. Gegen 9:15 Uhr stellten die Einsatzkräfte diesen am Nordausgang. Der 21-Jährige gab gegenüber den Beamten die Tat zu, machte dann jedoch keine weiteren Angaben. Die Polizisten nahmen Fingerabdrücke des Mannes und fertigten Lichtbilder von ihm. Zudem stimmte er einem freiwilligen DNA-Abstrich zu. Ein Atemalkoholtest ergab, dass der 21-Jährige mit 0,6 Promille alkoholisiert war.

Des Weiteren sicherten die Beamten Spuren auf der Kleidung des Mädchens. Diese wurde anschließend in die Obhut ihrer 22-jährigen Schwester übergeben. Anschließend leiteten die Bundespolizisten ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Nötigung ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund Pressestelle Anne Rohde

Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1011 Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*