BPOL NRW: 16-Jähriger greift im Regionalexpress mit Tierabwehrspray an – Bundespolizei ermittelt

Dortmund – Wickede – Fröndenberg (Ruhr) – Anrsberg (ots) –

Gestern Abend (6. September) soll ein Jugendlicher aus Wickede seinem Kontrahenten in dem RE 57 Pfefferspray entgegen gesprüht haben. Bundespolizisten stellten ihn beim Halt in Fröndenberg.

Gegen 23 Uhr alarmierten Reisende die Bundespolizei in Dortmund. Im Zuge einer Auseinandersetzung im Regionalexpress 57 von Dortmund in Richtung Arnsberg, soll ein Beteiligter Pfefferspray eingesetzt haben.

Beim Halt des Zuges am Bahnhof Fröndenberg erwarteten Einsatzkräfte der Bundespolizei den besagten Zug. Die Kontrahenten wurden getrennt und kontrolliert. Der Geschädigte 31-Jährige erklärte, dass er auf den 16-Jährigen aufmerksam geworden sei, als dieser Reisende angeschrien habe. Nach einer dann folgenden verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Arnsberger und dem jungen Mann aus Wickede, soll der Jugendliche dann ein Tierabwehrspray in Richtung des 31-Jährigen gesprüht haben. Dieser wurde am Hals getroffen. Angeforderte Sanitäter stellten außer Rötungen am Hals zunächst keinerlei weitere Verletzungen fest.

Die Bundespolizei leitete gegen den 16-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund Pressestelle Hendric Bagert Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1012 Mobil: +49 (0) 173 71 50 710 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*