BPOL NRW: Taschendiebe in Schnellfahrzügen unterwegs – Bundespolizei warnt!

Köln (ots) –

Gestern Nachmittag (26.09.22) stahl am Hauptbahnhof Köln ein 27-jähriger Taschendieb eine Umhängetasche, welche ein 77-Jähriger unter seinem Sitz abgelegt hatte. Bei der Tathandlung wurde er ausgerechnet von Einsatzkräften der Fahndungs- und Ermittlungsgruppe Taschendiebstahl (FEG TD) und der Kriminalpolizei beobachtet und anschließend festgenommen.

Gegen 16 Uhr am Montagnachmittag befanden sich Zivilfahnder der Bundes- und Kriminalpolizei im Kölner Hauptbahnhof, als ihnen ein junger Mann auffiel. Dieser schaute sich auffällig um und stieg zunächst in einen Schnellfahrzug in Richtung Hamburg-Altona ein. Die Kräfte beobachten, wie der junge Mann den Zug durchstreifte und diesen an einer anderen Tür wieder verließ. Dabei versuchte er mit seiner Jacke seinen Rucksack abzudecken. Dieses typische Täterverhalten des Mannes veranlasste die Polizisten und Polizistinnen zu einer Durchsuchung seines Rucksackes. Sie fanden eine fremde Umhängetasche, welche einem Reisenden aus dem Zug gehörte.

Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Weitere Ermittlungen zeigten, dass mindestens zwei weitere Diebstahlsdelikte vom 14.09.22 und 24.09.22 auf ihn zurückgeführt werden können. Die Fahndungs- und Ermittlunggruppe Taschendiebstahl der Bundespolizei leitete ein Strafverfahren gegen den Mann aus Marokko wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls sowie wegen unerlaubten Aufenthalts ein. Der Tatverdächtige wird heute noch einem Haftrichter vorgeführt.

Informationen über Tricks der Taschendiebe sowie Tipps zum Schutz vor Taschendiebstählen finden Sie auf der Internetseite der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Köln Kathrin Stoff

Telefon: +49 (0) 221 160 93 – 104 Mobil: +49 (0) 173 5621045 E-Mail: presse.k@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW Internet: www.bundespolizei.de Marzellenstraße 3-5 50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*