POL-ME: 84-Jährige durch Schockanruf um Schmuck und Bargeld betrogen – Ratingen – 2210004 (FOTO)

Mettmann (ots) –

Am Freitagnachmittag, 30. September 2022, betrogen bisher Unbekannte eine 84-jährige Ratingerin durch einen Schockanruf um Schmuck und Bargeld in geringer fünfstelliger Höhe. Die Polizei ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

Das war geschehen:

Gegen 17 Uhr erhielt einer 84-jährige Ratingerin einen schockierenden Anruf: Ein vermeintlicher Polizeibeamter täuschte am Telefon vor, dass der Sohn der Ratingerin einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe. Um eine sofortige Inhaftierung des Sohnes abwenden zu können, bot der Anrufer die Zahlung einer Kaution an. Die geschockte Seniorin sicherte ihre finanzielle Hilfe zu und bot Schmuck und Bargeld an. Der vermeintliche Polizist nahm das Angebot an, forderte die Ratingerin jedoch zusätzlich dazu auf, ihre Ersparnisse von der Bank abzuheben. Hierzu orderte der Anrufer ein Taxi zur Wohnanschrift der 84-Jährigen.

Gegen 18 Uhr erreichte die Dame mit dem Taxi die Filiale ihrer Hausbank an der Düsseldorfer Straße, an der sie mehrere hundert Euro Bargeld abhob. Gemäß den telefonischen Anweisungen begab sie sich anschließend zu Fuß zur evangelischen Kirche an der Lintorfer Straße, wo sie an der nördlichen Gebäudeseite auf eine Frau traf. In Höhe der Turmstraße 24 übergab sie die Wertgegenstände von einem geringen fünfstelligen Gesamtwert an die Frau, welche sich anschließend mitsamt der Tatbeute in Richtung Friedhofstraße entfernte.

Mit einem Taxi begab sich die Seniorin zu ihrer Wohnanschrift, wo sie Kontakt zu ihrem Sohn aufnahm und der Betrug aufflog. Die Ratingerin informierte folgerichtig die Polizei, die die Geldabholerin trotz einer sofort eingeleiteten Nahbereichsfahndung im Umfeld nicht mehr antreffen konnte.

Die Abholerin kann folgendermaßen beschrieben werden:

– circa 170 cm groß – schlanke Figur – dunkle, mittellange, zum Zopf gebundene Haare – europäisches Erscheinungsbild – bekleidet mit einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Stoffhose

Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein und die Kriminalpolizei übernahm die weitere Bearbeitung. Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Tatgeschehen oder zur Identität der Geldabholerin tätigen können, werden gebeten, sich jederzeit mit der Polizei Ratingen, Telefon 02102 / 9981 6210, in Verbindung zu setzen.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann – Polizeipressestelle – Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*